< VdS-Journal 2/2020 (Nr. 73)
29. Juni 2020 18:31 Alter: 7 Tage
Kategorie: VdS-Journal

VdS-Journal 3/2020 (Nr. 74)


Merkur ist mit bloßem Auge stets nur in der Dämmerung erkennbar. Kein Wunder, wenn unsere Autoren das abendliche oder morgendliche Farbenspiel zusammen mit Merkur im Bild festhalten wollen. Zuweilen trifft der flinke Planet Merkur dann auch auf andere Planeten. Unser Titelbild von Sven Melchert zeigt Venus und Merkur nebeneinander am 4. April 2010 bei sehr klarer Durchsicht am Abendhimmel über Stuttgart. Zur Verwendung kam eine Kamera Canon 30D mit Objektiv Tamron 28-300 mm bei f = 28 mm, Blende 6,3 und ISO 400. Die Belichtungszeit betrug 6 Sekunden.

Liebe Sternfreundinnen, liebe Sternfreunde,

 

seit dem letzten Editorial, das am 24. Februar geschrieben wurde, ist die Welt eine andere geworden. Hoffentlich erreichen Sie diese Zeilen bei bester Gesundheit und die Einschränkungen in Verbindung mit der COVID-19-Pandemie sind erträglich. Allen, die tatsächlich vom Virus betroffen sind, sprechen wir unsere Anteilnahme aus.

Heute ist Montag, der 18. Mai. Seit dem Wochenende verwöhnt uns ein sternklarer Himmel, wie es in diesem Frühjahr ungewöhnlich oft der Fall war. Ausnahmsweise sind Beschwerden über das Wetter also nicht angebracht. Ganz im Gegenteil: viele Hobby- und Amateurastronomen konnten die Nächte für ausgiebige Beobachtungen nutzen. Manchen wird diese „Schönwetterkatastrophe“ schon wieder zu viel. Statt Stau im Berufsverkehr herrscht nun Datenstau auf der Festplatte.

Die hell strahlende Venus hat für zahlreiche Anfragen gesorgt, was das denn für ein Stern sei. Vielleicht sind auch deshalb bei manchen Astrohändlern die Regale leer (oder die Zeit im Homeoffice hat bei einigen Zeit zum Onlineshopping ermöglicht). Das ist in der ansonsten betrublichen Lage doch ein gutes Zeichen.

Der im letzten Heft als potenziell besonders helle Komet angekundigte C/2019 Y4 (Atlas) hat sich auf seinem Flug in Richtung Sonnennähe in Einzelteile aufgelöst – mit spektakulären Stadien, wie die Bilder im VdS-Forum zeigen. Bestimmt wird die Fachgruppe Kometen in einem der nächsten Hefte die Ereignisse schildern. Leider blieb auch der zweite Kandidat C/2020 F8 (SWAN) nach einem steilen Helligkeitsanstieg hinter seinen Erwartungen zurück. Kometen sind eben immer für Überraschungen gut – in beide Richtungen.

Unser Schwerpunktthema in diesem Heft beschäftigt sich hingegen mit einem Himmelskörper, dessen Sichtbarkeit sich exakt vorhersagen lasst: Merkur. Der ist nun auch nicht leicht zu entdecken, umso mehr haben uns die zahlreichen Artikel dazu gefreut. Just in diesen Tagen taucht Merkur wieder einmal am Abendhimmel auf und wird dabei Venus nah begegnen. Da Sie dies erst im Juli lesen, sei für kurzfristige Ereignisse noch einmal auf unsere Beitrage unter facebook.com/sternfreunde und Twitter (@astronomietag) hingewiesen. Über besonders Wichtiges wird natürlich auch auf unserer Website www.sternfreunde.de informiert.

Apropos Astronomietag. Der für den 28. März geplante ist bekanntlich den kurz zuvor eingeführten Beschränkungen zum Opfer gefallen. Doch viele Sternwarten und Vereine wurden spontan online aktiv, so konnte und kann man noch am Bildschirm bisher unbekannte Orte und Menschen kennen lernen. Die aus der Not heraus geborenen Aktionen werden von vielen weiterverfolgt und bringen uns Sternfreunde virtuell näher zusammen – das macht echt Freude.

Wir wagen einen neuen Versuch, auch wenn heute noch niemand abschätzen kann, wie es um unsere Freiheiten im Oktober bestellt sein wird: der nächste Astronomietag findet am 24. Oktober statt. Über den Termin zum Frühjahrs-Astronomietag 2021 hat der Vorstand bereits beraten. In einer Online-Konferenz, versteht sich. Mehr dazu im nächsten Heft und auf den oben genannten Kanälen.

Herzliche Grüße und alles Gute

Ihr
Sven Melchert


Aktuelle Ausgabe

VdS-Journal 3/2020 (Nr. 74)

Die neueste Ausgabe des VdS Journals für Astronomie. Mitglieder der VdS erhalten das VdS Journal für Astronomie im Rahmen ihrer Mitgliedschaft. Es erscheint mit vier Ausgaben im Jahr.