100 Stunden Astronomie vom 10. bis 13. Januar 2019 - hier können Sie dabeisein!


Veranstaltungsorte deutschlandweit. Grafik: Markus Pössel

Vom 10. bis zum 13. Januar 2019 finden im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Internationalen Astronomischen Union (IAU) die 100 Stunden Astronomie statt. Astronomische Forschungseinrichtungen, Sternwarten, Planetarien und engagierte Amateurastronomen weltweit machen mit Ausstellungen, öffentlichen Vorträgen, Planetariumsshows, Beobachtungsabenden, Live-Streams oder Angeboten für Schulen bei diesem viertägigen Astronomie-Marathon mit.

Auch im deutschsprachigen Raum beteiligen sich eine Reihe von Veranstaltern an der Aktion, teilweise über mehrere Tage hinweg. So bietet beispielsweise die Sternwarte Burgsolms gleich an dreien der vier Veranstaltungstage Vorträge und Himmelsbeobachtungen an, am Samstag, dem 12. Januar über mehrere Stunden hinweg. Die Volkssternwarte Urania in Jena öffnet ihre beiden Sternwartenstandorte jeweils am Freitag, dem 11. Januar und am darauffolgenden Samstag bis Mitternacht. Die Sternwarte Sankt Andreasberg lädt am 12. und 13. Januar zu Vorträgen und dem Blick auf die Sonne sowie auf den abendlichen Sternhimmel ein.

Den Anfang macht jedoch die Volkssternwarte München - mit einer Sternwartenführung für Frühaufsteher am Morgen des 10. Januar, als kleine Vorübung für die totale Mondfinsternis am 21. Januar. Wer verschläft, kann aber abends ebenfalls vorbeischauen oder sich am nächsten Tag über Pluto und den Kuipergürtel informieren. Aber auch wer anderswo einen Blick durchs Telekop werfen möchte, hat dazu die Gelegenheit, zum Beispiel in der Schulsternwarte Bautzen.

Das Haus der Astronomie in Heidelberg bietet am Donnerstag, dem 10. Januar, einen Vortrag zur ESA-Mission ExoMars mit anschließendem Beobachtungsabend an. An diesem Abend öffnet auch die Sternwarte des Evangelischen Gymnasiums Lippstadt ihr Kuppeldach. Im Astronomischen Zentrum Gera hingehen sind am Freitag, dem 11. Januar Nachmittag und Abend komplett den 100 Stunden Astronomie gewidmet. Sowohl die Sternwarte Dieterskirchen als auch die Starkenburg-Sternwarte Heppenheim und das Zeiss Planetarium und die Volkssternwarte Drebach bieten an diesem Tag einen Beobachtungsabend an.

Ebenfalls am 11. Januar lädt die Astronomische Arbeitsgemeinschaft Mainz zu einem Teleskop-Workshop mit anschließender Himmelsbeobachtung ein. Auch am Samstag, dem 12. Januar sind Teleskope aller Größenordnungen vertreten: Während das Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam zum Beobachtungsabend mit dem Großen Refraktor einlädt, versammeln sich die Astronomiefreunde Ingolstadt mit mobilem Gerät zur Straßenastronomie auf dem Theatervorplatz.

Weitere Veranstaltungen gibt es auch in Österreich und in der Schweiz.