Streifende Sternbedeckungen 2019


Schattenriss des Mondes (gelbe Linie), wie er am 20. September 2019 um 06:15:22 Uhr MESZ vom 6,1 mag hellen Stern SAO 93777 auf die Erde projiziert wird. Nördliche (rot) und südliche (grün) Streifungslinie. Aktuelle Nordrandstreifung bei Länge 10° Ost in der nautischen Dämmerung.

Streifende Sternbedeckungen sind ein Sonderfall der Sternbedeckungen durch den Mond. Während bei einer totalen Bedeckung der Stern nur einmal an der voranlaufenden Seite des Mondes verschwindet und auf der gegenüberliegenden Seite wieder auftaucht, geschehen solche Bedeckungsphänomene in den Polregionen des Mondes gleich mehrfach. Hierzu muss man die Linien auf der Erde kennen, die der jeweils oberste bzw. unterste Rand des scheinbaren Mondschattens beschreibt. Je nach Standort auf oder in der Nähe dieser Grenzlinie beobachtet man ein unterschiedliches Relief des Mondschattens. Aus den Kontaktzeiten mehrerer Beobachter lässt sich das vom Stern auf die Erde projizierte Mondprofil rekonstruieren. Über Deutschland verlaufen im neuen Jahr 19 solcher Grenzlinien, wenn man Sterne bis zu 7,5 mag berücksichtigt. Tatsächlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Ereignisse, die aber wegen ungünstiger Umstände (Mondrand zu hell, zu geringer Horizontabstand, zu heller Himmelshintergrund etc.) nicht beobachtbar sind.

Das mehrfache Verschwinden und Wiederauftauchen des Sterns am Mondrand ist jedes Mal ein faszinierendes Spektakel. Eine solche Beobachtung gelingt jedoch nicht vor der Haustür oder in der eigenen Sternwarte. Hierzu benötigt man ein kleines transportables Fernrohr, welches am nächstgelegenen Punkt einer Grenzlinie aufzubauen ist. Der genaue Standort ist zudem, abhängig vom jeweiligen Mondrandprofil und der Höhe des Beobachtungsortes, zu optimieren, um die gewünschten Kontakte der scheinbaren Sternbahn durch das Profil sehen zu können. Wenn man dann noch eine Zeitmessung des Ereignisses durchführt, hat man nicht nur eine ästhetisch packende Beobachtung gemacht, sondern zugleich einen wissenschaftlichen Beitrag geleistet.

Sämtliche Informationen zur Vorsage, Beobachtung und Auswertung der Sternbedeckungen erteilt die Europäische Sektion der International Occultation Timing Association (IOTA/ES) im Rahmen der VdS-Fachgruppe Sternbedeckungen. Die für die Beobachtung streifender Sternbedeckungen benötigte Software GRAZPREP der IOTA/ES kann als Freeware unter www.grazprep.com, heruntergeladen werden, das Passwort lautet: IOTA/ES).

 

Eberhard Riedel, IOTA/ES, VdS-Fachgruppe Sternbedeckungen