Kosmisches Jubiläumsjahr: 100 Jahre Internationale Astronomische Union


Auftakt für das Jubiläumsjahr sind die „100 Stunden der Astronomie“ vom 10. bis 13. Januar: vier Tage und drei Nächte mit öffentlichen astronomischen Beobachtungsveranstaltungen und Vorträgen von Amateur- und Profiastronomen. Derzeit sind mehr als 250 Veranstaltungen in 50 verschiedenen Ländern registriert, davon 8 in Deutschland. Wer sich noch beteiligen möchte, kann seine Veranstaltung unter https://www.100hoursofastronomy.org anmelden.

Vom 11. bis 12. April 2019 versammeln sich die Astronomen zur offiziellen Begehung der Jubiläums zum „International Astronomical Union 1919-2019: 100 Years Under One Sky Meeting“ in Brüssel. Zu der Festveranstaltung am 11. April werden hunderte von Teilnehmern, darunter hochrangige Wissenschaftler und Beamte, Industrievertreter, Entscheidungsträger sowie prominente junge Forscher erwartet. Zu den Teilnehmern werden auch der Nobelpreisträger Brian Schmidt, die Astronauten Chiaki Mukai (JAXA) und John Grunsfeld (NASA), der Generaldirektor der Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission Jean-Eric Paquet sowie die Literatur- und Kulturkritikerin Maria Popova zählen.

Während des Jubiläumsjahrs werden weltweit zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Dazu gehört die Ausstellung „Above and Beyond“, die astronomische Entdeckungen und Erkenntnisse der letzten 100 Jahre präsentiert und die ab September 2019 auch in der ESO Supernova in Garching zu sehen sein wird. Bildungsprojekte wie die Einstein-Schulen (im Rahmen des IAU-Themas „100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie: Die Sonnenfinsternis von 1919“) oder die offenen Astronomieschulen richten sich an Lehrer*innen. Weitere Programme, wie „Inspiring Stars“ zur Inklusion in der Astronomie und „Dark Skies for All“ zum Thema Dunkelheit der Nacht und Lichtverschmutzung, ermutigen die Öffentlichkeit, sich an Initiativen zu beteiligen, bei denen die astronomische Gemeinschaft 2019 „Unter einem Himmel“ zusammenkommt.

In Deutschland veranstalten mehr als einhundert Sternwarten, Planetarien, Schulen, astronomische Forschungsinstitute und engagierte Hobbyastronomen als Teil des IAU100-Programms am 30. März 2019 unter dem Motto „Möge die Nacht mit uns sein“ den Astronomietag, organisiert von der Vereinigung der Sternfreunde e.V. Ziel der Veranstaltungen ist es, möglichst vielen Menschen die Schönheit des Sternenhimmels vor Augen zu führen – und die Nacht als schützenswertes Gut. Weitere Veranstaltungen sind zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung am 20. Juli geplant.

Darüber hinaus unterstützt die IAU einundzwanzig spezifische nationale und lokale Sonderprojekte zum Jubiläumsjahr. Dabei geht es um Gleichstellung in der Astronomie (Mosambik), um die Entwicklung eines Bewusstseins für Lichtverschmutzung (Irland und die Niederlande), ein astronomisches Rockkonzert (Spanien), Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in städtischen (Argentinien) und abgelegenen Gebieten (Brasilien, Indien, Mongolei, Sri Lanka, Sambia), um Lehrerfortbildungen (Kroatien, Ungarn, Malaysia, Palästina, Rumänien, Slowakei und Ukraine), astronomische Öffentlichkeitsarbeit mit älteren Menschen (Mexiko), Beobachtungsabende (Mongolei), Bildungsaktivitäten für Flüchtlingsgemeinschaften (Flüchtlingslager in Tindouf, Algerien), die Vermittlung von Sonnenfinsternissen für sehbehinderte Menschen (Chile und Argentinien) sowie einen Astrofotowettbewerb (Iran).

Ein weiteres Thema des IAU100 ist die Schaffung einer Welt, in der alle gleichermaßen teilhaben können. Diesem Ziel widmen sich der Tag der Frauen und Mädchen in der Astronomie am 11. Februar sowie die Wanderausstellung „Inspiring Stars“ zu Inklusion bei astronomischer Forschung, Vermittlung und Bildung.

Dr. Markus Pössel vom Haus der Astronomie, der IAU-National-Outreach-Koordinator für Deutschland, sagt: „Wissenschaft ist ihrer Natur nach international – dafür steht auch die Internationale Astronomische Union. Diese Internationalität und Weltoffenheit der Astronomie soll sich auch durch unsere Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr der IAU ziehen.“

Die Jubiläumsfeiern der IAU im Jahr 2019 richten sich an die gesamte globale Gemeinschaft der Astronomen und Astronomieinteressierten, von Profi- und Amateurastronomen und politischen Entscheidungsträgern bis hin zu Lehrer*innen, Schüler*innen, Familien und der allgemeinen Öffentlichkeit – unter dem Motto des Jubiläumsjahres: „100 Jahre Internationale Astronomische Union: Unter einem Himmel“.

Hintergrundinfos

Die Internationale Astronomische Union (IAU) ist die internationale Dachorganisation der Astronomen. Sie zählt mehr als 13 500 professionelle Astronomen aus mehr als 100 Ländern zu ihren Mitgliedern. Aufgabe der IAU ist es, die Astronomie durch internationale Zusammenarbeit zu fördern und zu unterstützen, von Forschung und Kommunikation bis hin zu Bildung und Entwicklung. Die IAU ist die international anerkannte Instanz für die Benennung von Himmelskörpern und deren Oberflächenstrukturen. Sie wurde im Jahre 1919 gegründet und ist die größte astronomische Berufsorganisation.

Für das IAU100-Jubiläumsjahr haben sich 100 nationale Arbeitsgruppen etabliert, mit mehr als 700 bereits angemeldeten Aktivitäten in 72 verschiedenen Ländern.

Ansprechpartner

Dr. Markus Pössel
IAU100-Koordinator in Deutschland
Haus der Astronomie
Email: info@hda-hd.de

Jorge Rivero González
IAU100 Coordinator international
Email: rivero@strw.leidenuniv.nl

Lars Lindberg Christensen
IAU-Pressesprecher
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 320 06 761
Mobil: +49 173 38 72 621
Email: lars@eso.org