Halo-Simulation mit HaloSim

Schon vor einiger Zeit kam ein nettes kleines Tool namens HaloSim in Umlauf, mit dem sich Haloerscheinungen simulieren lassen. Halos sind meist ringförmigen atmosphärischen Leuchterscheinungen um helle Lichtquellen wie Sonne und Mond, die durch Eiskristalle hervorgerufen werden. Da es verschiedene Ausprägungen von Eiskristallen gibt, ist die Vielfalt solcher Haloerscheinungen ebenso groß. An dieser Stelle setzt HaloSim an.

HaloSim ermöglicht es dem Benutzer zu spezifizieren, welche Typen von Eiskristallen simuliert werden sollen und in welchen Anteilen sie vorhanden sind. Anhand dieser Verteilung und ein paar weiterer Parameter wird mittels der Raytracing-Technik das zu erwartende Erscheinungsbild des Halos berechnet.

Die Eiskristallverteilungen können in Dateien abgespeichert werden. Das Tool stellt einige Beispieldateien historischer Haloerscheinungen wie z.B. die Petersburger Haloerscheinung (s. oben) bereit. Dem eigenen Ausprobieren stehen viele Möglichkeiten offen, z.B. läßt sich eine Eigensichtung eines Halos simulieren und daraus die Verteilung der Eiskristalle rekonstruieren.

Die Hilfe enthält zudem einige Literaturhinweise zu diesen Phänomenen.

Das Tool (Windows) kann hier frei heruntergeladen werden.