Das Weltall: Du lebst darin – entdecke es!



Getreu dem Motto des „Internationalen Jahres der Astronomie“ 2009 setzen wir die aus dem damaligen Anlass initiierte Reihe mit Beobachtungstipps fort.

Der Himmel macht das beste Programm. Auch in Zeiten großer Observatorien und Weltraumteleskope ist das Erlebnis einer eigenen Beobachtung am Himmel durch nichts zu ersetzen. Viele Himmelsschauspiele sind für jeden zu sehen. Was das himmlische „Fern-Seh-Programm“ von Monat zu Monat im Jahr 2017 alles zu bieten hat, finden Sie in dieser Rubrik online. In Kürze bieten wir Ihnen hier auch die Broschüre "Astronomie 2017" zum Download an.

Januar 2017

Ab Mitte Januar zu sehen
Merkur taucht am Morgenhimmel auf

Um die Monatsmitte kann man den sonnennahen Planeten Merkur morgens über dem Südosthorizont sehen. Von 7 Uhr bis 7.30 Uhr macht er sich in der Dämmerung bemerkbar. Etwas höher als Merkur steht auch Saturn, beide aber sehr tief am Himmel. Ein Fernglas hilft, um die Planeten zu sehen.

Das Himmelsereignis am 31. Januar
Der Mond begegnet Venus und Mars

Wenn sich am Abend des 31. Januar die schmale Mondsichel in der Dämmerung zeigt, strahlt neben ihr auch der Abendstern Venus und ein wenig höher der rote Planet Mars. Sobald es dunkel wird, sollte man dazu in Richtung Westen schauen; nach 20.30 Uhr versinkt das Dreigestirn unter dem Horizont. 

Beobachtungstipp für Hobby-Astronomen
Neptun wird von Mars und Venus passiert

Die Konjunktionen sind abends zu beobachten: Am 1. Januar zieht Mars in nur 0,3 Grad Abstand an Neptun vorbei und am 12. Januar wird Venus dem fernen Planeten bis auf 0,4 Grad nahe kommen. Außerdem steht am 18. Januar Kleinplanet (4) Vesta in Opposition zur Sonne, 6,2 mag hell im Krebs.

Februar 2017

Den ganzen Monat zu sehen
Der strahlende Abendstern Venus

Kaum wird es dunkel, schon sieht man sie über dem westlichen Horizont: Unser innerer Nachbarplanet Venus leuchtet in diesem Monat mit größter Helligkeit. Manche meinen dann sogar, ein „Ufo“ zu sehen, so hell strahlt Venus. Im Fernglas sieht Venus wie eine kleine, dünne Mondsichel aus. 

Das Himmelsereignis am 10./11. Februar
Der geheimnisvolle Vollmond

Eine Halbschattenfinsternis des Mondes ist eigentlich nicht der Erwähnung wert. Doch in der Nacht vom 10. auf den 11. Februar taucht der Mond vollständig in den Halbschatten der Erde ein und wird dabei merklich verdunkelt. Leider erst nach Mitternacht, das Maximum tritt um 1.44 Uhr ein. 

Beobachtungstipp für Hobby-Astronomen
26. Februar: Mars bei Uranus

Am Abend des 26.2. steht Mars nur ein Grad von Uranus entfernt; der kleinste Abstand wird am Morgen des 27.2. mit 0,6 Grad erreicht, wenn beide längst untergegangen sind. Man kann die Begegnung ab dem 24.2. von Tag zu Tag verfolgen. Um Uranus zu sehen, ist ein Fernglas oder Teleskop erforderlich.

Himmelsvorschau

 

16.01.2017
Maximum Meteorstrom Delta-Cancriden, 30 km/s, ca. 4/h

16.01.2017 21:10
Algol (b Per) Min. 3,4 mag, Abstieg v. 2,1 mag in rd. 3 Std.

17.01.2017 02:14
Beginn Jupitermond Io und sein Schatten vor Jupiter (-2,0 mag), bis 05:37

17.01.2017 19:43
X Tri Min. 11,3 mag, rd. 1,5 Std. Abstieg v. 8,6 mag

18.01.2017
Kleinplanet (4) Vesta (6,2 mag) in Opposition zur Sonne, Sternbild Cancer

Vergünstigte Abonnements für Mitglieder

Einige Verlage räumen VdS-Mitgliedern einen ermäßigten Preis beim Abonnement von Astronomie-Zeitschriften ein. Sie können aktuell folgende astronomische Zeitschrift zu einem ermäßigten Preis beziehen. Geben Sie Ihren Abo-Wunsch gleich auf dem Mitgliedsantrag an.

Sterne und Weltraum

(12 Hefte im Jahr)

Ab 2014 sind die Kosten für ein Abonnement von "Sterne und Weltraum" über die VdS im Rahmen einer Mitgliedschaft wie folgt:

Abo Inland
EUR 69,40 statt EUR 89,00 

Abo Inland ermäßigt
EUR 57,00 statt EUR 67,80

Abo Ausland
EUR 77,80 statt EUR 97,40

Abo Ausland ermäßigt
EUR 65,40 statt EUR 76,20

Lieferung von "Sterne und Weltraum" erfolgt im Namen und Rechnung des Spektrum-Verlags.

Auch deshalb gilt: Möglichst bald in die VdS!